Donnerstag, 5. Mai 2016

Wie werde ich Silikone im Haar los?


Man hört immer wieder, dass Silikone schädlich für das Haar sind, sie sollen am Haar haften bleiben und diese beschweren und austrocknen. Zuerst muss man beachten, dass es wasserlösliche und nichtwasserlösliche Silikone gibt. Die wasserlöslichen Silikone ummanteln das Haar nicht und werden gleich bei der Anwendung mit Wasser wieder weggespült. Die nichtwasserlöslichen lassen sich schwer aus dem Haar ausspülen. Wer sich mit den Inchis (Inhaltsstoffen) auseinandersetzen möchte erkennt die silikonhaltigen Produkte an den Endungen mit –xane oder –cone.  Für alle denen es zu zeitaufwendig ist, habe ich heute einen Tipp: Ich benutze einmal wöchentlich ein Peelingshampoo, wie das Soin Gommage von Kérastase Chronologiste. Es hat eine dickere Konsistenz und goldige Perlen drinnen. Beim Shampoonieren spürt man schon wie die Körnchen die Haare massieren und sie von allen möglichen Umwelteinflüssen sowie allen Stylingrückständen reinigt. Das Haar ist nach dem Peeling quitschsauber und man kann es mit pflegenden Ölen oder einer reichhaltigen Maske nun pflegen.







wasserlösliche (auswaschbare Silikone): Cyclomethicone, Cyclopentasiloxane, Lauryl Methicone Copolyol, Dimethicone Copolyo, Polysiloxane, Dimethicone copolyol/HWP, Hydroxypropyl

wasserunlöslliche Silikone: Dimethicone, Cetearyl Methicone, Cyclomethicone, Cyclopentasiloxane, Dimethiconol, Stearyl Dimethicone, Trimethylsilylamodimethicone, Cetyl Dimethicone