Freitag, 3. April 2015

3 months / Baby Emin ist 3 Monate alt

Kaum zu glauben wie die Zeit vergeht und wieviel sich verändert hat in unserem Leben. Unser kleiner Sohn ist bereits 3 Monate alt! Jeden Morgen freut er sich uns zu sehen und schenkt uns eines seiner süssesten Lächeln um uns zu begrüssen. Mittlerweile hält er es ganze 3-3,5 Stunden durch ohne zu Essen. Er entwickelt sich sehr gut und trägt bereits Grösse 68 was schon einem 6-Monate altem Baby entspricht. Seine Hände hat er seit ca. 2 Wochen entdeckt und steckt sie sich in den Mund um sich zu beruhigen oder um uns zu signalisieren, dass er etwas möchte. Er versucht auch schon mit uns zu kommunizieren und gibt süsse Laute von sich. Ein unverschwommenes Foto zu schiessen ist ein Ding der Unmöglichkeit, da er seine Hände und Füsse ständig bewegt :) Er kann sehr gut auf dem Bauch liegen und seinen Kopf hält er bereits ohne grosses Gewackel, Sitzen möchte er auch schon und liebt seinen Hochstuhl. Seit einigen Tagen merken wir schon, dass er nicht mehr so sehr an der Flasche nuckelt sondern zwischendurch Kaubewegungen ausübt. Wir geniessen jeden Tag mit ihm und sind überglücklich seine Eltern sein zu dürfen. Ich kann es nicht genug oft sagen, wie dankbar wir Gott für dieses Baby sind!



KOLIKEN

Leider hatte Emin die berühmten 3-Monats-Koliken, was uns an gewissen Tagen an unsere Grenzen brachte. Wir wussten einfach nicht wie wir dem Kleinen Mann helfen können und das ist so schwierig. Ich konnte teilweise mit ihm mitweinen, da er mir so leid getan hat und die Bauchschmerzen nicht aufhörten. Er windete und krümmte sich vor Bauchweh und wir haben einfach alles ausprobiert um ihm zu helfen. Ich gebe euch heute Tipps was unserem Baby gegen Koliken geholfen hat:

1. Da in unserer Gegend (Oftringen) sehr kalkhaltiges Wasser ist, welches zu Blähungen und somit Bauchweh führen kann, haben wir zunächst das Wasser immer 5 Minuten lang abgekocht. Leider mussten wir rasch feststellen, dass es doch nichts gebracht hat und wir haben Emin Evian abgekocht und damit die Nahrung zubereitet. Evian ist das natriumarmste Wasser, welches es in der Schweiz gibt. mittlerweile haben wir in Deutschland das Humana-Wasser im DM entdeckt. Dieses muss nicht abgekocht werden und ist mit einigen Cents nicht teurer als Evian.

2. Aptamil HA Pre, er hat das gewöhnliche Aptamil leider nicht vertragen und hatte sehr häufig mit Blähungen zu kämpfen.


3. Flatulex haben wir leider viel zu spät entdeckt. Das hat ihm sehr schnell geholfen. Wir haben ihm in jedes Fläschchen einen Spritzer gegeben. Babys werden anscheinend abhängig davon und könnten Entzugserscheinungen bekommen, wenn man es absetzt. Wir haben es mittlerweile abgesetzt, da er keine Koliken mehr hat und er hatte gar keine Probleme damit. Ich habe ihn langsam davon abgewöhnt, zunächst einen Spritzer in jedes zweite Fläschchen und danach in jedes dritte etc.


4.  Ganz gut geholfen hat auch der Baby Bauch Wohlfühl-Tee. In der Schweiz gibt es in der Apotheke den Tee von Hipp zu kaufen und in Deutschland auch den im Gläschen von Milupa. Drinnen ist Fenchel, Anis und Kümmel, was bekanntlich gegen Blähungen sehr gut hilft.


5. Genial war die Baby Hängematte von Amazonas. Wir haben uns für das Modell mit einem Gestell entschieden. Die Hängematte gibt dem Baby das Gefühl im Mutterleib zu sein und die Schaukelbewegungen helfen gegen Koliken. Er schlief ein und konnte einige Zeit ruhig schlafen.

6. Wir haben sein Bäuchlein sehr oft massiert und zum Baden haben wir ihm einen Tummy-Tub-ähnlichen Badeeimer gekauft. Man muss sehr vorsichtig das Köpfchen halten und das Baby macht selbständig auf und ab Bewegungen, welche sehr gut für die Verdauung sind.

7. Emin erschreckte sich oft im Schlaf und wachte danach ganz aufgelöst auf. Dieser Reflex nennt sich Moro-Reflex und sollte eigentlich nach einigen Wochen verschwinden. Er hat ihn aber immer noch. Hierbei hilft uns das sogenannte Pucken. Anfangs wollte er dies überhaupt nicht. Ich habe einen Weg gesucht, wie ich ihm das beibringen könnte und schlafe ihn ganz normal ein, warte bis er tief schläft und dann pucke ich ihn in eine Red-Castle oder Swaddle-Me Puckdecke ein. Ihm hilft es enorm und mir gibt es die Sicherheit, dass er nicht zu kalt hat, da er ringsherum gut eingewickelt ist.

8. Schlussendlich haben wir von der Sacral Therapie gehört. Das ist eine sanfte Methode, bei der die Verspannungen gelöst werden, die evtl. bei der Geburt ausgelöst oder durch andere Schieflagen wurden. Wir waren bei der lieben Hebamme, Tanja Fögele, welche uns sehr lieb empfangen hat und Emin's Verspannungen bereits nach 2 Therapiesitzungen sich gelöst haben und er nicht mehr schrie.

9. Von der Hebamme haben wir auch erfahren, dass Kaiserschnittbabies nicht die notwendigen Bakterien, die sich im Geburtskanal befinden, mitbekommen um eine normale Verdauung zu haben. Sie hat uns Bigaia Tropfen empfohlen die Emins Verdauung sehr geholfen haben.

10. Lac Digest sind Laktoseintoleranz-Tabletten, die vor dem Essen mit einem Löffel zerdrückt und mit wenig Wasser angemacht werden, und dem Baby gegeben werden. Wir haben sie allerdings einen Monat angewandt.

Hoffentlich können euch einige Tipps bei euren Babys helfen. Ich würde mich freuen, wenn kein Baby auf dieser Welt so leiden muss. Es ist so schwierig seinem eigenen Kind dabei zusehen zu müssen und nicht zu wissen wie man helfen kann.