Mittwoch, 26. Februar 2014

Blue Leo







Coat: Macy's // Jeggings, Necklace: Zara // Blue Leo Ankle Boots: Dosenbach/ Deichmann
-

Freitag, 21. Februar 2014

This is how I Vegas







Jacket: L.A. similar @lookbookstore // Peplum-Shirt: Mango // Jeggings: Zara // Hat: H&M // Overknees: Bata // Bag: Miu Miu


-

Dienstag, 18. Februar 2014

L.A. It's gettin hot in here











Hallo meine lieben Leser. Ich grüsse euch heute aus Los Angeles, einer wunderschönen Stadt mit türkisch-chaotischen Charakterzügen. Kurz bevor wir ins Hotel ankamen, hat uns ein langer Stau vor der Stadt empfangen. Mein Mann fühlte sich sehr wohl und heimisch bei diesem Verkehr :) auch in den Restaurants konnten wir unglaublich gut Essen und das Wetter stimmte hervorragend. Sehr empfehlenswert ist das "Grill House" am Walk of Fame. Das amerikanische BBQ-Fleisch wahr sehr lecker, aber nehmt zu zweit höchsten eine Portion. Wir haben selbstverständlich auch einen Aussichtspunkt auf das Hollywood-Zeichen besucht und Beverly Hills mit den wunderschönen Häusern. Einen sehr langen Spaziergang konnten wir zum Schluss am Venice Beach geniessen und Eis und frische Früchte geniessen. 

Lace-Top: Lookbookstore // Shorts: H&M // Bag: Miu Miu // Laceup Heels: Guess // Accessory: Forever21 // Watch: Michael Kors

Sonntag, 16. Februar 2014

Babyblue and lilac Golden Gate Bridge








Babyblue Coat: Zara // Rainboots: Hunter Wellington // Lacedress & Sunnies: H&M // Bag & Watch: Michael Kors // Jeans: Tally

Diese Stadt wird besser und besser :) ich bin verliebt! Wir haben heute die schönsten Aussichtspunkte von San Francisco besucht und kamen aus dem Staunen nicht raus. Grosses Glück hatten wir, dass die Golden Gate Bridge nicht vernebelt war, wie gestern und ich konnte, dank meinen Wellis am Baker Beach kurz im Ozean spielen. An der Lombard Street sind die ersten Aufnahmen entstanden und diese Location finde ich persönlich besonders schön. Gestärkt haben wir uns im Ferry Building Marketplace am Pier 1 in einem Mexikanischen Restaurant und haben dann auf Empfehlung von einer lieben Kollegin im Blue Bottle Coffee 20 Minuten auf den besten Kaffee der Welt gewartet. Das Warten hat sich hier auch gelohnt. Allgemein sind wir zum Entschluss gekommen, dass wir am besten, in Restaurants gegessen und getrunken haben, wo wir länger anstehen mussten. Morgen geht es bereits schon nach Los Angeles und wir sind etwas traurig San Francisco tschüss sagen zu müssen. 

Freitag, 14. Februar 2014

If you're going to San Francisco

Eines vorab: Diese Stadt ist wohl die unglaublichste und schönste Stadt der Welt. Eine Greencard wäre jetzt echt das Tollste :)

Unser Tag startete im berühmten Mama's am Washington Square mit einem herrlichen Frühstück. Man muss allerdings 25 Minuten auf den Einlass ins Mama's warten, wird aber für jede Sekunde Warterei genüsslich belohnt. Es gibt French-Toasts, Omeletten, Pancakes, selbst gebackenes Brot uvm. was ein Herz begehrt.




Bereits vor unserem Urlaub haben wir uns Karten für das Alcatraz gekauft und wollten nach diesem reichhaltigen Frühstück einen Verdauungsspaziergang machen. Dieser dauerte ca. 30 Minuten hinunter zum Pier 33. Die Atmosphäre in San Francisco ist unbeschreiblich schön, die Häuser im viktorianischen Stil haben uns sehr gut gefallen und die ganze Stadt roch nach Japanischen Kirschblüten. Die komplette Stadt ist ordentlich und sauber, da kommt der kleine Monk wieder in mir hervor, welcher sich sehr freut. Ein paar Outfitfotos haben wir dann unterwegs noch gemacht um euch die wunderbare Aussicht zu zeigen.



 

Hat, Shirt & Vest: H&M // Pants & Sunnies: Forever21 // Bag: Miu Miu // Necklace: Zara

Am Hafen angekommen haben wir gemerkt, dass die Tickets vorher nicht hätten gekauft werden müssen. Sehr wahrscheinlich liegt es aber daran, dass wir in einer Nebensaison in San Francisco sind.

Das Alcatraz hat für mich eine ganz spezielle Bedeutung. Als ich in die Schweiz gekommen bin, haben meine Mutter und ich häufig Filme geschaut und einer davon handelte vom Ausbruch aus dem Alcatraz. Ich war noch ziemlich jung, habe es aber sehr eindrücklich gefunden und meine Mutti konnte mir sehr viel über die Geschichte schon erzählen. Ich hätte es damals nie gedacht, dass ich eines Tages an diesem Ort sein werde und wurde heute wieder in meine Kindheit versetzt. Am Eingang kriegt man einen Audioguide, welcher in 10 Sprachen verfügbar ist.



Das komplette Gefängnis ist in einem hellen rosa gestrichen, wahrscheinlich weil es eine beruhigende Wirkung auf die Insassen hätte haben sollen. Die Zellen sind extrem klein und zweckmässig.   



Die Aussicht auf San Francisco ist herrlich und sollte die Gefangenen immer daran erinnern, was sie verloren haben.

Nach 2,5 Stunden voller Eindrücke brachte uns der Cruiser wieder zurück nach San Francisco wo wir einen tollen Lunch am Pier 39 genossen und diesen süssen Racker gesehen haben.


Dienstag, 11. Februar 2014

Brooklyn

Habe es endlich nach Brooklyn geschafft und bin begeistert von diesem Stadtteil von New York. Wir haben mehrere Kilometer zu Fuss hingelegt an der schönen Promenade und sind in einem typischen Bagel Cafe köstliche Bagels essen gegangen. Der Stadtteil besticht durch wunderschöne gekachelte Häuser und eine ruhige Atmosphäre.




 Die Skyline ist fantastisch, vor allem beim Pier 5 eignet es sich sehr gut für Outfitfotos. 




Coat: Mango // Sweater: Zara // Shirt & Sunnies: Forever21 // Bag: MIU MIU // Leggings: Tally // Overknees: Bata // Beanie & Scarf : NYC

Montag, 10. Februar 2014

New York City

Unser Trip in die USA hat begonnen und wir sind angekommen in der Stadt die nie schläft. Es ist superkalt aber unsere Liebe zu dieser wunderschönen Stadt wärmt uns. Am JFK wurden wir von den Beamten wieder sehr nett empfangen und fühlten uns gleich willkommen. Mit dem Taxi (Yellow Cab, nehmt nicht ein anderes Taxi, sonst zahlt ihr mehr) fährt man zu einer Faltrate von $ 52.- nach Manhattan, ca. $ 5.- kommen noch hinzu für den Brooklyn Battery Tunnel. 

Angekommen in unserem hightech Hotel Yotel, konnten wir gleich selbst einchecken an Terminals welche einem Bankomaten ähneln. Das Yotel besticht durch modernes Design und gute Qualität. Personal ist zwar da, aber kaum bemerkbar.


Wie üblich sind die Zimmer recht klein aber zweckmässig eingerichtet. Das Bett lässt sich wie ein Krankenbett zum Schlafen verstellen, was tagsüber ebenfalls für mehr Raum sorgt, da man es zu einem Sofa umfunktionieren kann. Das Bett ist bequem doch die Kissen sind ein Traum, am liebsten würde ich ein solches mitnehmen :) In der Dusche gibt es zwei Duschgels/Shampoos eins heisst GET UP, welches reich an Eukalyptus Ölen ist um einen wachwerden zu lassen und eins heisst GET DOWN, dieses ist reich an Lavendel- & Rosmarinölen um leichter einzuschlafen. Unser Zimmer ist im 18 Stock und der Ausblick auf den Hudson River sowie das neue World Trade Center ist hervorragend.



Um den Jetlag auszutricksen ging es gleich am ersten Tag bis spät ins Shopping Paradies. Da ich leichenähnlich aussah musste ich zum Urban Decay, wo ich mich von Emily schminken und beraten liess. Das Urban Decay befindet sich im Macy's, eins der grössten Shopping Malls die ich kenne. Emily meinte nach meiner einstündigen Session, dass ich nun wie frisch aufgewacht aussehe. Sie war sehr freundlich, was übrigens das Verkaufspersonal in New York meistens ist. Ich habe mir alle drei Naked-Paletten angeschaut und bin zum Schluss gekommen, dass die Naked2 Palette die Richtige für mich ist, da die neuste zu viele Rosatöne enthält, welche mir weniger schmeicheln. Ich bin sehr überzeugt vom UD Primer (rechts unten im Bild), welchen man auf das Augenlid streicht bevor man den Lidschatten anbringt. Dieses Produkt verdient den Oscar! Normalerweise bildet sich ein strich im Augenlid welcher sehr ungepflegt aussieht. Mit diesem Produkt gehört dieses Problem der Vergangenheit an. Einen Concealer habe ich mir ebenfalls zugelegt, da dieser nicht auf Ölen basiert, welche dann die Pickelchen noch mehr reizen. Ich habe einige Produkte geschenkt bekommen um sie auszuprobieren.

Danach ging es ins Forever21, das amerikanische Pendant zu Primark. Für $ 200.- geht man mit mehreren vollen Einkaufstüten raus. Wir hatten nach diesem kurzen Marathon -oh yeah, Shopping is my Workout- hunger und gingen ins PAX Wholesome Food, eine kleine Restaurant Kette in Manhattan, mit frischem und gut zubereitetem Essen zu fairen Preisen. Ich hatte zum ersten Mal Quinoa gegessen. Ein südamerikanisches Getreide, welches lange satt hält und reich an Vitaminen ist. Müsst es unbedingt mal ausprobieren, es ist sehr lecker.

Nach einer kurzen Nacht ging es ins Woodbury, das Premium Outlet schlechthin. Man kommt mit dem Bus  vom Port authority Bus Terminal an der 8 Av 42 Str. vom Gate 310 in ca. 1 Stunde im Woodbury an. Die Tickets müssen am Schalter "Short Line" gekauft werden und kosten $ 21.-





Coat, Sweater: Mango // Shirt: Aliexpress // Bag: Michael Kors Blue Selma snake effect // Overknees: Bata // Jeans, Scarf: Zara